HERE GOES INVISIBLE HEADER

Dschungeltour

SWR-Dschungeltour 2014

Start der Stuttgarter SWR-Dschungeltour

Punkt zwölf strömten über dreißig Fünftklässler durch die Drehtüren des SWR-Gebäudes im Stuttgarter Osten. Aufgekratzt und erwartungsvoll strebten sie dem Ereignis des Tages zu, der SWR-Dschungeltour. Ein freundliches Hallo von den Tourguides Heidi und Pit-Guy, schon ging es los. Begleitet von einem mehrköpfigen Filmteam sollte die erste SWR-Dschungeltour in Stuttgart entsprechend in Szene gesetzt werden.  Die Dschungeltour ist neu im SWR Stuttgart und wurde am  2. Dezember 2014 erstmals durchgeführt.

Die Kinder (bis ca. 12 Jahre), die an dieser besonderen Form der Besucherführung teilnehmen, sollen dabei auf spielerische Weise Radio, Fernsehen und Internet kennenlernen. Einmal im Monat können im Rahmen des Kindermedienland-Programms "101 Schulen" komplette Schulklassen den Profis beim SWR über Schulter kucken. Die Dschungeltour verknüpft spielerische und medienpädagogische Elemente. An verschiedenen Stationen dürfen die Schüler kreative Aufgaben erledigen sowie Fragen rund um Funk und Fernsehen beantworten. Dabei können sie Punkte sammeln und erfahren hautnah, wie das Radio- und Fernseh-Programm entsteht.

Bei der Dschungeltour am 2. Dezember erlebten die Schüler aus Urbach (Gemeinschaftsschule Wittumschule) einige Highlights. Im SWR4-Studio konnten sie einen echten Radiomoderator zu seinem Beruf befragen. In der Aufnahme-Kabine des Hörfunkstudios durften sie mithilfe alter Filmrollen Geräusche erzeugen und ein Mini-Hörspiel aufnehmen. Schlangenzischen, Frosch-Gequake - das Rascheln der Filmrollen verwandelten das Studio in eine perfekte Dschungelkulisse. Weiter im Fernsehstudio erklärten die Dschungeltour-Guides, wie die Beleuchtung, die Kameras und der Green-Box-Effekt funktionieren. Mithilfe des grünen Hintergrundes der Green-Box können Personen vor einen anderen Hintergrund montiert werden. Lehrer Gaugele wurde zusammen mit Staatsministerin Silke Krebs kurzerhand in den Dschungel montiert. Eine grüne Decke ließ beide unsichtbar werden – die Greenbox tauscht nämlich alle grünen Elemente gegen den Hintergrund aus. Höhepunkt des Tages war das Fernsehinterview mit Ministerin Silke Krebs und SWR-Intendanten Peter Boudgoust. Über zehn Minuten durften die Schülerinnen und Schüler vor Fernsehkameras die beiden Prominenten zu ihrem Beruf befragen. Vor laufenden Kameras und gespannten Kinderaugen unterzeichneten die Ministerin im Staatsministerium Silke Krebs und der SWR-Intendant Peter Boudgoust schließlich eine Vereinbarung zur künftigen Zusammenarbeit in Sachen Medienkompetenz-Förderung.

Interview

Nach Abschluss der Dschungeltour haben wir den Klassenlehrer und ein paar Schüler der Gemeinschaftsschule Wittumschule in Urbach interviewt.

Wie war der Tag? Wie waren die Eindrücke?

Klassenlehrer Jürgen Gaugele: Ich war schon mal beim Rundfunk und wusste, was Rundfunk als Dschungel heißt. Was das für die Kinder bedeutete, sieht man an ihrer Freude, die sie jetzt mitnehmen. Wir haben einen Einblick bekommen, was der SWR alles zu bieten hat. Dass die Schüler aktiv dabei sein konnten, war spitze. Bei Lara, die heute auch dabei war, haben wir gesehen, dass sie Talent für zukünftige Moderationen hat!

Wie geht es in der Schule weiter, wann gibt es die nächste Moderation?

Ich könnte mir vorstellen, dass die Lara als Schulbandmitglied noch aktiver auf der Bühne wird. Wir haben immer eine große Weihnachtsfeier, die als Show angelegt ist. Da könnte ich mir vorstellen, dass Lara als Moderatorin fungiert.

Und was macht ihr in der Schule zum Thema "Medien"?

Zu "Medien" steigen wir jetzt erst ein. Als nächstes werden wir ganz konkret in Deutsch Hörspiele machen. Weil wir viele musikalische Projekte machen, verfügen wir über gute Aufnahmemöglichkeiten. Mich hat beeindruckt, wie einfach ein Hörspiel entsteht und wie leicht man sich durch entsprechende Geräusche in den Dschungel versetzt fühlt. Ich denke, wir werden direkt nach den Weihnachtsferien mit einem Hörspiel anfangen.

Wie haben die Schüler den Tag heute erlebt? Hier ein paar Antworten:

„Es war cool, es war super, es war genial!“

Es war ganz schön interessant. Es war voll cool.“

Es hat sehr viel Spaß gemacht und es war sehr spannend wegen dem Fernsehen.“

„Mir hat am besten gefallen, als unser Klassenlehrer im Dschungel stand und dann hinter dem grünen Tuch auf einmal weg war!“

Wie fühlt man sich, wenn man jemand Berühmtes wie eine Ministerin interviewen kann?

Lara: Ich habe die erste Frage gestellt und dabei gedacht: "Oh Gott, was muss ich jetzt sagen? Wie muss ich vorgehen?" Ich spreche ja mit einer Ministerin und dass ist ja nicht dasselbe, wie wenn ich mit einem Lehrer spreche. Dann ging es eigentlich, weil die anderen auch Fragen gestellt haben. Dann hab ich mich nicht mehr aufgeregt gefühlt. 

Lehrer Jürgen Gaugele: Wäre ich da vorne gesessen, wäre ich aufgeregter gewesen als ihr. Ihr habt das toll gemacht, ich war sprachlos.

Was hat den Schülerinnen und Schülern am besten gefallen? Hier ein paar Antworten:

Das Hörspiel. Mit den Schuhen, Schlüsseln und Münzen haben wir Geräusche gemacht. Und mit dem Nussknacker haben wir eine quietschende Schatztruhe nachgemacht. Das war voll cool.“

Ich fand auch das Hörspiel gut. Wie wir das aufgenommen haben und am Schluss noch anhören konnten. Das hat sich wirklich realistisch angehört.“

Wie geht’s bei euch weiter? Wann gibt's die nächste Dschungeltour?

Lehrer Jürgen Gaugele: Vielleicht können die nächsten 5er kommen. Wenn die Dschungeltour noch eine andere Ausrichtung hat, könnte das auch passen.

Vielen Dank für das Interview!

Kontakt

Beratungsstelle
0711 / 2850 - 777
beratungsstelle@lmz-bw.de